17 | 11 | 2017

Was ist Geschlecht?

2. Cisgender (die angeblich einzige natürliche Form von Geschlecht)

Um uns von Vorurteilen, durch die alttestamentarische, abendländisch westliche Kultur geprägt, frei zu machen (denn in diesem Gedankengut sind wir erzogen und leben wir) ist es sinnvoll, sich dem Problem "Geschlecht" über die Symbolik von Geschlecht zu nähern (als Einstieg, um die Bereitschaft zu erzeugen, die sich aus der Geschlechtervielfalt ergebenden Probleme zumindest ansatzweise zu erkennen - siehe 4.ff). Zunächst werde ich die Geschlechtssymbole in ihre Bestandteile zerlegen und diese definieren.

Symbol für Mensch

weibliche Identität, angezeigt durch die Richtung 
sich auch so fühlend im Rahmen der gesellschaftlichen Reflexion

(theoretisch) gebärfähig (genitales Bild, Scheide), symbolisiert durch Querbalken

männliche Identität, angezeigt durch die Richtung
sich auch so fühlend im Rahmen der gesellschaftlichen Reflexion

 

(theoretisch) zeugungsfähig (genitales Bild, Penis), symbolisiert durch Pfeilspitze

Nun setzen wir die Einzelteile wieder zusammen und erhalten die klassischen Symbole für Mann und Frau. Wir erkennen aber auch, dass es einer Ergänzung bedarf. Die große Mehrheit der Menschen fühlt sich, auch durch die gesellschaftliche Reflexion bestätig, als Mann oder Frau (unabhängig von der Tatsache, dass jeder Mensch Teile des anderen Geschlechtes in sich integriert).

 

Mensch, weibliche Identität, gebärfähig;
ist die soziale Wahrnehmung "Frau", dann handelt es sich um eine
Cis-Frau

 

Mensch, männliche Identität, zeugungsfähig;
ist die soziale Wahrnehmung "Mann", dann handelt es sich um einen
Cis-Mann

Der Zusatz Cis ist erforderlich. In der Chemie bedeutet die Vorsilbe cis, dass zwei Substituenten relativ zueinander auf der gleichen Seite einer Ebene liegen. Den Gegensatz dazu bezeichnet die Vorsilbe trans. Cis, im Zusammenhang mit Menschen, bedeutet also:

1. die bei der Geburt gemachte Zuweisung, erfolgt auf Grund der Betrachtung der äußeren Genitalen, beschreibt auch das biologische Geschlecht richtig; 
2. der betroffene Mensch fühlt sich auch entsprechend dieser Zuweisung; 
3. der Mensch erlebt sich in der Reflektion der Gesellschaft richtig beschrieben; 
4. alle Merkmale der Geschlechtsbeschreibung liegen auf einer Ebene.