21 | 12 | 2014

Willkommen bei der dgti


Köln, 27. Mai 2000

Transgender 
TransFrau - TransMann

neue Begriffe? - neue Trends!

Transgender in aller Munde

1. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will sich in einem internen Ausschuss demnächst des Themas annehmen. Federführend für die Kontakte ist auf Seiten der Transgender z.Z. der Transmann e.V. Federführung sollte aber nicht mit "Alleinanspruch" verwechselt werden. Auch die dgti arbeit dem Transmann zu, jeder andere Mitstreiter aus der "Deutschen Szene" (welch schrecklicher Begriff) ist aufgerufen sich zu Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn er/sie "nicht nur melken, sondern auch füttern will".

2. Die Bundesversammlung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen hatte nun auch die Transgenderresolution vorliegen, die von den SCHWUSOS in Stuttgart bereits angenommen wurde. Der Bundesvorstand der AsF wurde beauftragt sich mit der Thematik zu beschäftigen.

3. Die PDS beabsichtigt im Herbst dieses Jahres eine Anfrage an den Deutschen Bundestag zu stellen, mit dem Hintergrund "Transsexuellengesetz TSG - 20 Jahre" - Ist es in seinem Inhalt und seiner Anwendung mit der Verfassung, in der heute gültigen Form, noch vereinbar? - Muss das TSG durch ein anderes Gesetz abgelöst werden? Die PDS kennt auch die Bemühungen der Projektgruppe "Geschlecht und Gesetz", die ein Transgendergesezt TrGG zur Zeit erarbeitet.

4. Die Projektgruppe "Geschlecht und Gesetz" wird auf sehr konstruktive Art und Weise inzwischen auch von derIntersexuellenbewegung, soweit sie organisiert ist, unterstützt.

5. Am 20. Mai 2000 trafen in Dublin, Republik Irland, Transgender zusammen um über eine Vorlage und die Notwendigkeit eines Gesetzes zu sprechen. Als Basis liegt der Gruppe die Übersetzung des deutschen TrGG-Entwurfes vor. Auf Empfehlung der dgti wurde das alte TSG als Vorlage verworfen.

Nun noch ein Hinweis in eigener Sache:

Die Seite Medizinisches wurde wieder um ein Stück erweitert. Die Rubrik "Behandlungsempfehlungen" konnte erweitert werden, durch Beiträge aus Südbayern und NRW, die Rubrik "Kostenübernahme" steht jetzt zur Verfügung.

Außerdem wurde die Seite SHG's überarbeitet und die Lesbarkeit der Schaltleiste verbessert.
Als weitere Neuerung wurde der Umbau der Seite TSG / Recht begonnen und auch erweitert (die alte Seite "Juristisches" kann von dort aus noch aufgerufen werden).

Nochmals der Aufruf für Niedersachsen: In den letzten Monaten häufen sich Anfragen wegen sexueller Nötigung durch Sachverständige gegenüber Transsexuellen bei Verfahren zur Namensänderung nach TSG. Die Methoden sind nicht neu. Neu ist jedoch, dass TransFrauen und TransMänner den Mut haben sich gegen derartige Übergriffe zu wehren. Gleichzeitig besteht aber die Angst bei Transgender, dass Selbstbewußtsein im Gutachten negativ gegen den Antragsteller/die Antragstellerin verwendet wird. So kommt es zu Duldung unter Protest oder der Bitte, dass wir uns für Transgender in Niedersachsen einsetzen.

Eine entsprechende Beschwerde wird von uns noch vor Ostern an den Petitionaausschuss des Landtages in Niedersachsen abgehen. (Konnte noch nicht erfolgen, da wir die Zusagen von Betroffenen aus Niedersachsen nicht rechtzeitig erhalten haben). Trotzdem sind wir sehr daran interessiert noch weitere konkrete Fälle zu erfahren. Also meldet Euch bitte. Diskretion, soweit diese gewünscht wird und notwendig ist (z.B. wegen laufender Verfahren), ist selbstverständlich.

 

dgti e.V.
Godorfer Hauptstr. 60
50997 Köln
Tel./Fax: 02236 - 839018
mail to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschäftszeiten: Di. 19:00-22:00 h, Fr. 13:00-18:00 h

frühere Begrüssungsseiten