22 | 10 | 2014

Willkommen bei der dgti

Transgender 
TransFrau - TransMann
Intersexuelle


Köln, 15. November 2003

Neue Artikel auf www.dgti.org

Das Recht auf Identität - ein Menschenrecht!? 29.07.2003

Auch Babys haben Menschenwürde 20.06.2003

Vielfalt der Geschlechter & Christentum 18.11.2003

Identitätsdebatte in Berlin am 20.09.2003 18.11.2003

Mitteilung der BEK zur Hormontherapie 18.11.2003

 


 

Identitätsdebatte

im Rahmen der

"Stadt der 1000 Fragen"
vom 18. - 24. September 2003 in Berlin 
(nähere Informationen unter www.1000fragen.de)

Am 20. September 2003 fand die Diskussion über "Identität: Sind wir das Ergebnis kultureller Prägung oder Produkt unserer Gene" statt. Unter der Moderation von Volker Panzer, ZDF -Nachtstudio diskutierten Prof. Dr. Dietmar Mieth, katholischer Moraltheologe an der Uni Tübingen, Bill Cordray, Architekt und Gründer des internationalen Clubs der Vaterlosen aus Salt Lake City/USA, Prof. Dr. Detlev Linke, Hirnforscher an der Uni Bonn, Helma Katrin Alter, Geschäftsführerin der dgti in Köln und Martin Marquard, Berliner Landesbeauftragter für Behinderte. In über 90 Minuten wurden viele Aspekte von Identität und Identitätsstörung/ Identitätsentwicklung angesprochen. Für unsere Arbeit besonders wichtig war die Antwort von Prof. Mieth, dem katholischen Moraltheologen, auf die Frage: "Gibt es mehr Geschlechter als männlich und weiblich?" Unumwunden sagte er: "Die Antwort ist eindeutig JA:" Der vollständige Diskussionsausschnitt ist hier nachzulesen. Dieser Teil wurde u.a. auch in der gesendeten Zusammenfassung des ZDF ausgestrahlt.

 


 

In eigener Sache

a) Die einzelnen Beratungsstellen der dgti haben mehr oder weniger umfangreiche Kontakte und Listen über Therapeuten, Ärzte und Kliniken, die sich mit der Thematik von Trans* beschäftigen. Derartige Listen werden von uns aber, sowohl aus rechtlichen, als auch Gründen der individuellen Fürsorge, weder im Internet veröffentlicht noch auf Anfrage zugeschickt. Natürlich greifen wir in Beratungsgesprächen, persönlich oder telefonisch, auf diese Listen zu. Wir versuchen dabei bedarfsgerecht und individuell zu helfen. Die Vereinbarung von Beratungsterminen erfolgt ausschließlich telefonisch.

b) Gerade in den letzten Monaten kommt es immer wieder zu Anfragen von Studenten, Studiengruppen, ... zum Thema "Transsexualität", "Geschlechtsumwandlung" und ähnlichem "Unsinn" um Diplomarbeiten zum Thema zu machen oder studienbegleitende Präsentationen. Es ist sehr mühsam immer wieder Aufklärungsarbeit dort zu machen, wo die Anfragenden einfach nicht sorgfältig recherchieren. Bereits 2001 stellte die Deutsche Gesellschaft für Sexualwissenschaft fest, dass der Begriff "Transsexualität" von Anfang an falsch war. Wir haben darauf hingewiesen. Wenn zukünftige Akademiker ein kulturell verengtes Menschenbild weiter verbreiten wollen, dann können sie nicht mit der Unterstützung der dgti rechnen.

c) Webseite: Die Verwaltung der Seiten der dgti ist von der Bundesgeschäftsstelle seit einigen Monaten getrennt. Bitte alle Hinweise auf Änderung von Gruppen oder sonstiges, was direkt mit der Seite zu tun hat, direkt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

Ergänzungsausweis

(bisher über 400 Ausweise ausgegeben)

Im August 2003 wurde das erste Strafverfahren wegen Fälschung eines Ergänzungsausweises bei der Staatsanwaltschaft in Meinigen anhängig. "Verstoß gegen das Passrecht, Fälschung eines Dokumentes, Versuch der Erschleichung von Leistungen." Wir weisen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich darauf hin, dass der Ergänzungsausweis, durch Verwendung biomertischer Daten, absolut fälschungssicher ist.

Leider kommt es in der vergangenen Zeit immer wieder vor, dass

1. der Wunschname nicht deutlich genug angegeben wird,
2. das beigefügte Bild nicht den Normen eines Passbildes entspricht,
3. nicht Vorder- und Rückseite des Personalausweises kopiert beigelegt wurden,
4. die im Ausweis enthaltene Adresse nicht mit der Versandanschrift übereinstimmt. Entweder muss die Ummeldung erfolgen oder ich brauche eine Erklärung für die Differenz.
5. Leider kommt es auch vor, dass die Kopie des beigefügten Dokumentes entweder nicht lesbar ist oder die Gültigkeit des Dokumentes bereits abgelaufen ist oder kurz vor dem Ablauf steht.

Die Zeit zwischen der Beantragung des Ergänzungsausweises und seiner Ausstellung dauert in der Regel etwa 14-18 Tage. Aus der Tatsache, dass es manchmal sehr schnell geht darf nicht abgeleitet werden, dass es immer so geht. Da hilft auch nicht der Hinweis "dringend". Bitte plant eure Bestellung rechtzeitig, wenn ihr Reisen vor habt oder es andere Gründe für eine "Dringlichkeit" gibt. Ausweise werden 1mal oder manchmal auch 2mal pro Monat erstellt.

Wir wünschen allen Besuchern der Seite noch eine schöne Herbst- und Winterzeit.

 


 

dgti e.V.
Godorfer Hauptstr. 60
50997 Köln
Tel./Fax: 02236 - 839018
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschäftszeiten: Di. 19:00-21:00 h, Fr. 13:00-17:00 h

Notfall-Telefon: 0179 - 3748 990

(aber bitte nur im Notfall!)

Bankverbindung
Empfänger: dgti e.V. Köln
Konto: 583 922 008, BLZ: 371 600 87
Kölner Bank e.G.

 


 

frühere Begrüßungsseiten