20 | 11 | 2017

5. Rheinische Allgemeine PSYCHOtherapietage


Bonn, 22.- 24.9.99

Köln, 23. Juli 1999

ANGST ESSEN SEELE AUF!

ÄNGSTE VERSTEHEN UND BEHANDELN

[Am Freitag Nachmittag ab 14:00 Uhr (Vortrag) und ab 16:00 Uhr (Seminar) wird das Thema Ängste der Therapeuten/Diagnostiker und der Patienten, am Beispiel Transsexueller behandelt; siehe unten.]

Eine Veranstaltung der

GESELLSCHAFT FÜR ALLGEMEINE PSYCHOTHERAPIE E.V.

Anerkannte Fort- und Weiterbildung (Ärztekammer Nordrhein, Berufsverband Deutscher Psychologen) für Ärzte, Diplom-Psychologen, Diplom-(Sozial-, Heil-) Pädagogen und verbundene Berufsgruppen (Krankenschwester/ pfleger, Erzieher, Ergotherapeuten, Bewegungs-, Kunst-, Tanztherapeuten, etc.)

Der Besuch der Vorlesungen und Seminare ist für eingeschriebene Studenten der Fächer Medizin, Psychologie, Sozial- und Heilpädagogik der Universitäten und Fachhochschulen in Bonn und Köln kostenlos..

Auskünfte und Anmeldung:

Büro Dr. J. Junglas, Kaiser- Karl Ring 20, 53111 Bonn, 
Tel 0 22 8 - 55 1 25 86, Fax 0 22 8 - 55 1 25 00, eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tagungsort:

Psychologisches Institut der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität Bonn, Römerstr. 164

Für den Inhalt sind die Referenten verantwortlich! Für Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an diese.

Alter, Helma Katrin; dgti - Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V., Godorfer Hauptstr. 60, 50997 Köln; Tel./Fax: 02236 - 839018 eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vortrag:

Erkennen von und Umgang mit Ängsten 
in der Diagnostik und Therapie Transsexueller

Gerade bei Transsexuellen spielen Ängste oft eine sehr dominierende Rolle, manchmal sogar ohne dass sie erkannt oder richtig eingestuft werden. Ängste des Patienten können teilweise psychotische Dimensionen erreichen und werden, entsprechend meinen Erfahrungen, oft in einer völlig falschen Richtung therapiert, vor allem dann, wenn der/die Patient/in noch nicht den Mut hat, das Wort ,,Transsexualität" selbst auszusprechen. Der erfahrene Therapeut wird niemals dem Patienten suggerieren, ob er denn transsexuell sei, wohl aber erkennen, dass Transsexualität mit eine Ursache für Angstpsychosen sein kann. Dabei sollte er in jedem Fall wissen und bedenken, daß nicht jeder transsexuelle Mensch einen ,,Geschlechtswechsel" anstrebt, sobald er das Wort hört. Wie jede andere Formen von ,,Abweichung" von der ,,Norm" ist Transsexualität eben auch keine Sache von 100 % oder 0 %, sondern es gibt jede Abstufung dazwischen.

Das Seminar zum Vortrag:

Ursache von Ängsten bei Experten und transsexuellen Patienten

In der Behandlung und Diagnostik von Transsexuellen spielen vor allem Ängste eine Rolle, die erst durch den Kontakt mit dem Behandler auftreten, sowohl auf Seiten des Patienten als auch des Behandlers.