31 | 01 | 2015

 

Willkommen bei der dgti

Transgender & Intersexuelle

dgti

 


Berlin, 25.01.2015

Meldung

Vielfalt statt Einfalt

Nach dem großen Erfolg und Zuspruch in Hamburg, geht das Bündnis Vielfalt statt Einfalt nun auf Deutschland-Tour.

Die "Besorgten Eltern" planen für 2015 Proteste in mehreren Städten:  am 14. Februar Köln, 28. März München, am 18. April Kassel, am 16. Mai Augsburg, am 30. Mai Münster, am 13. Juni wieder Hamburg, am 18. Juli erstmals Berlin, danach am 22. August wieder Augsburg, am 12. September Hamburg und am 24 Oktober Kassel. Die letzte Demo des Jahres soll es am 7. November in Nürnberg oder Augsburg geben.

Weitere Info zur Aktion "Vielfalt statt Einfalt":

Berlin, 23.01.2015

Meldung

Vielfalt statt Einfalt

Hamburg demonstriert Vielfalt - Aufruf zu Kundgebung am 24.1.2015

Seit mehreren Monaten erlebt Deutschland eine rückwärtsgewandte Diskussion über Sexualpädagogik sowie den Umgang mit der Vielfalt sexueller Identitäten und Orientierungen im Schulunterricht. Unter dem Motto „Der Regenbogen gehört uns“ rufen die „Besorgten Eltern“ für den 24. Januar 2015 zu einer Demonstration in Hamburg auf. Sie richtet sich unter anderem gegen eine angebliche „Frühsexualisierung von Kindern“ und die „Entmündigung der Eltern“ bei der Sexualaufklärung.

Das Hamburger Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt ruft für den gleichen Tag zu einer Kundgebung unter dem Motto „Hamburg demonstriert Vielfalt“ auf: Wir wollen damit ein sichtbares Zeichen gegen den drohenden Rollback in Sachen Sexualaufklärung und Lebensformenpluralität setzen.

  • Wir wehren uns gegen die seit Monaten anhaltende und von Teilen der Medienöffentlichkeit mitgetragene Diffamierung einer zeitgemäßen und verantwortungsvollen Sexualpädagogik.

  • Wir wehren uns dagegen, dass unter dem Deckmantel des „Kinderschutzes“ sinnvolle Bildungs- und Antidiskriminierungsarbeit als „Sexualisierung von Kindern in Kita und Grundschule“ diffamiert wird.

  • Wir wehren uns gegen homophobe, sexistische und rechtspopulistische Parolen, mit denen all jene ausgegrenzt werden, die nicht der heterosexuellen Norm und dem gängigen Bild der Vater-Mutter-Kind-Familie entsprechen.

  • Wir treten dafür ein, dass die Vielfalt von sexueller Orientierung und Geschlecht, von Familien- und Rollenbildern selbstverständliches Querschnittsthema in allen Bildungseinrichtungen wird. Sexualpädagogik ist immer auch Anti-Diskriminierungsarbeit. Dazu gehört die Vermittlung der Gleichwertigkeit von Hetero-, Bi- und Homosexualität genau so, wie von Cis, Trans* und Intersexualität.

http://www.vielfalt.hamburg/


Berlin, 09.01.2015

Pressemeldung

Der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V., dgti e.V

Mit großer Bestürzung hat die dgti das Dekret der Russischen Regierung [1,2,3,4] zur Kenntnis genommen, durch das Transgendern und transsexuellen Personen keine Fahrerlaubnis mehr erteilt werden soll. Die Begründung, es handele sich, insbesondere bei Transsexualität, um eine psychische Störung oder gar Erkrankung, entbehrt jeder Grundlage.

Seit bereits über 10 Jahren setzt sich die dgti e.V. zusammen mit anderen Organisationen und Verbänden für die Entpathologisierung Transsexueller Menschen ein. Der durch die WHO [5] herausgegebene und aktuell in der Revisionsphase befindliche neue internationale Klassifikationskatalog für Krankheiten, ICD-11 [6], trägt dieser aktuellen Entwicklung voll und ganz Rechnung, denn ein Krankheitsbild "Transsexualität" wird darin nicht mehr beschrieben.

Die aktuelle Entwicklung in Russland basiert ganz offenbar auf völlig veralteten und wissenschaftlich nicht haltbaren Annahmen.

Die dgti e.V. fordert die Russische Regierung dazu auf, die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Entwicklungen zur Kenntnis zu nehmen und ihre Entscheidung auf dieser Basis zurückzunehmen. Die dgti e.V. fordert zudem die Deutsche Politik dazu auf, von Russland die sofortige Rücknahme dieses Dekrets zu verlangen. Dekrete wie dieses sind eindeutig diskriminierend und verstoßen gleich mehrfach gegen allgemein anerkannte Grund- und Menschenrechte.

[1] BBC online, 8.1.2015
http://www.bbc.com/news/world-europe-30735673

[2] Deutsche Welle, 8.1.2015
http://www.dw.de/russia-hits-transgender-drivers-with-license-ban/a-18180841?maca=en-rss-en-all-1573-rdf

[3] Spiegel online, 9.1.2015
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/russland-transsexuelle-sollen-keinen-fuehrerschein-mehr-machen-duerfen-a-1012038.html

[4] Dekret der Russischen Regierung
http://publication.pravo.gov.ru/Document/View/0001201501040003?index=1&rangeSize=1&filtercode=government&filterid=8005d8c9-4b6d-48d3-861a-2a37e69fccb3&back=False

[5] WHO
http://www.who.int/en/

[6] WHO ICD-11
http://www.who.int/classifications/icd/revision/en/


Berlin, 01.01.2015

Neujahrswunsch

 

Die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität dgti e.V. wünscht Ihnen allen ein frohes und gesundes neues Jahr 2015.

Die Vorstandschaft

 


Berlin, 01.01.2015

Spendenaktion von TrIQ

 

Liebe Besucher unserer Seite,

TransInterQueer e.V. hat einen Spendenaufruf getätigt, den wir gerne unterstützen möchten. Hier findet Ihr den Aufruf von TrIQ mit em Link zur Spendenseite

 

Liebe TransInterQueers* & friends - TrIQ braucht Euch!

Spendet Spendet Spendet .... bis 14.1.2015 - die erste gute Tat des neuen Jahres:

http://www.gofundme.com/jgyv3k

TrIQ muss 20% Eigenfinanzierung für seine ersten größeren Förderantrag für Trans* Sichtbarkeit, Empowerment & Medienarbeit zusammen kriegen.
Jeder Euro zählt vierfach!

Bitte unbedingt möglichst schnell an möglichst viele weiterleiten - DANKE!

Fronck

 

 


Dresden, 29.10.2014

Fachartikel zur Stimmanpassung bei Transidenten

 

Hier finden Sie einen Fachartikel zur Stimmanpassung bei Transidenten, der von Mitarbeitern des Uniklinikums Dresden verfasst wurde.

 


Siegen, 22.09.2014

Neue Beratungsstelle der dgti

 

Seit dem 22. September 2014 besitzt die dgti eine neue Beratungsstelle. Hier finden Sie die Kontaktdaten der Beratungsstelle:

 

NRW / Südwestfalen

Beratungs- und Informationsstelle
dgti e.V. c/o Nicole Faerber
Sieghütter Hauptweg 48
57072 Siegen

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine nach Vereinbarung.

 

Wir wünschen der Inhaberin der neuen Beratungsstelle viel Spaß und Erfolg in ihrer Beratungsarbeit!

Sandra Wißgott 

 


München, 23.07.2014

Studie Coming-Out-Verläufe und Diskriminierungs-Erfahrungen von LGBT-Jugendlichen

 

Derzeit wird am Deutschen Jugendinstitut in München eine Studie mit dem Titel „Coming-out – und dann…?!“ durchgeführt. Damit sollen – finanziert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – in dieser Größenordnung bundesweit erstmalig wissenschaftliche Daten zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen erhoben werden. Besonders im Fokus stehen dabei die Erfahrungen rund um das Coming-out und was dieses für Jugendliche und junge Erwachsene bedeutet: Welche Erfahrungen – positive, aber auch diskriminierende – machen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihren Familien, in ihrem Freundeskreis und in der Schule, Ausbildung, Uni oder Arbeit? Welche Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten nutzen sie in dieser Zeit und welche Rolle spielen dabei Freizeit- und Beratungseinrichtungen für Jugendliche? Die entsprechenden Daten sollen mit Hilfe eines Online-Fragebogens und in einer Reihe von persönlichen Interviews erhoben werden.

Wenn Sie diese Studie unterstützen möchten lesen Sie bitte hier weiter ...

 

 


 Berlin, 31.01.2014

Neue Adresse der Bundesgeschäftsstelle

 

Ab sofort erreichen sie die Bundesgeschäftsstelle der dgti unter der Adresse:

 

Bundesgeschäftsstelle
dgti e.V. c/o Patricia Metzer
Postfach 480108
12251 Berlin
Telefon: 030 - 24615492   -   Mittwoch ist Ruhetag!

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


Stuttgart, 19.01.2014

Onlinebefragung zur Lebenssituation von LSBTTIQ-Menschen in Baden-Württemberg

 

Seit dem 20. November 2013 können Sie an der anonymen Onlinebefragung des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren zur Lebenssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen in Baden-Württemberg teilnehmen.

 Für Akzeptanz & gleiche Rechte in Baden-Württemberg

 
Die Onlinebefragung ist Teil der Erstellung des Aktionsplans "Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg" und möchte sowohl positive als auch negative Erfahrungen von LSBTTIQ-Menschen in verschiedenen Lebensbereichen wie Familie, Gesundheitswesen, Schule, Arbeit und Kultur erheben. Machen Sie mit und nutzen Sie die Chancen, sich aktiv an dem politischen Prozess zu beteiligen. Der zeitliche Umfang beträgt circa 30 Minuten. Die Befragung endet am 28. Februar 2014.

Hier geht es zur Onlinebefragung:   https://adobeformscentral.com/?f=L2sK7-l0EfQnhW8sIFuEsg

 

 


Berlin, 05.11.2013

Einladung zur Berliner Inter*Tagung

 

Liebe Inter*, Herms, intergeschlechtliche Menschen, Zwitter, Hermaphroditen, Intersexuelle, Angehörige, Partner_innen und Unterstützer_innen,

hiermit laden wir euch herzlich ein zur 2. Inter*Aktion, unserer Inter*Tagung am 15. bis 17. November in Berlin. Ab sofort könnt ihr euch anmelden, ganz einfach per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. (Nähere Informationen dazu hier)

Inter*Tagung 2013

 

Die Tagung ist aufgeteilt in einen für alle Interessierten offenen Teil (Freitagmorgen bis -nachmittag) und einen geschlossenen Teil, der Inter* und ihren Angehörigen/Partner_innen vorbehalten ist, von Freitagabend bis Sonntag. (Wer inter* ist, machen wir natürlich nicht von medizinischen Diagnosen abhängig – hier zählt allein die Selbsteinschätzung.)

Wir beginnen am Freitag um 11.00 Uhr mit Workshops und Vorträgen, ab 13.30 Uhr folgt eine Podiumsdiskussion zu aktuellen sozialen und politischen Entwicklungen. Auch Samstag und Sonntag gibt es eine große Bandbreite von Workshops und Vorträgen zu politischen, aktivistischen, kulturellen, wissenschaftlichen, alltagspraktischen und selbsthilfeorientierten Themen, außerdem natürlich Pausen mit Verpflegung, Kultur, Filmen und Zeit für informellen Austausch und um sich kennen zu lernen.

Ort, genaue Zeiten, Teilnahmebeiträge, das vorläufige Programm und mehr findet ihr auf www.intertagung.de (wird laufend aktualisiert, also gern öfter vorbeischauen!) .

Veranstaltet wird die Tagung von der Internationalen Vereinigung Intergeschlechtlicher Menschen (IVIM / OII-Deutschland) und TransInterQueer e.V. (TrIQ), mit freundlicher Unterstützung durch die Hannchen-Mehrzweck-Stiftung und die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld .

 

 


Hanau-Steinheim, 27.08.2013

Neue Beratungsstelle der dgti

 

Seit dem 27. August 2013 besitzt die dgti eine neue Beratungsstelle. Hier finden Sie die Kontaktdaten der Beratungsstelle:

 

Hessen

Beratungs- und Informationsstelle
dgti e.V. c/o Manuel Löw
Eichendorffstraße 2a
63456 Hanau-Steinheim
Telefon: 06181 - 9883207

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefonische Beratung: Montags zwischen 18.00 - 20.00 Uhr und Donnerstags zwischen 20.30 - 22.30 Uhr
Termine nach Vereinbarung.

 

Wir wünschen dem Inhaber der neuen Beratungsstelle viel Spaß und Erfolg in seiner Beratungsarbeit!

Sandra Wißgott 

 


Braunschweig, 22.08.2013

Bradley E. Manning outet sich als Chelsea E. Manning

 

Chelsea (Bradley) E. Manning bekannt geworden als Informant von Wikileaks, hat sich heute - nach seiner Verurteilung - als Transfrau geoutet.

 

 

 

As I transition into this next phase of my life, I want everyone to know the real me. I am Chelsea Manning. I am a female. Given the way that I feel, and have felt since childhood, I want to begin hormone therapy as soon as possible. I hope that you will support me in this transition. I also request that, starting today, you refer to me by my new name and use the feminine pronoun (except in official mail to the confinement facility).

[Today Show vom 22.8.2013]

 

Seit die Meldung raus ist, gibt es es in Kommentaren auf den einschlägigen Online-Medien wie z.B. Tagesschau.de Kommentare, die z.B. meinen Mannings wäre dazu gezwungen worden, sich lächerlich zu machen, um nicht mehr als Held herhalten zu können. Andere verleihen ihrer Überzeugung Ausdruck er wolle damit nur bessere Haftbedingungen bzw. eine Verkürzung der Haft erreichen.

Erstere Aussagen sagen mehr über die Autoren aus als über Chelsea Menning selbst, denn sie implizieren, dass nur ein echter Kerl ein Held sein könne, nicht aber eine Frau und schon gar nicht...

Würden letztere Kommentare richtig liegen, dann wäre dieses von Celsea Manning offensichtlich von langer Hand geplant gewesen, denn Bilder von ihr in weiblicher Bekleidung spielten schon während des Gerichtsverfahrens eine Rolle. Außerdem erschiene dieser Schritt doch als extrem gewagt, denn Transpersonen haben, zumindest nach unserer Erfahrung, in Gefängnissen einen ziemlich schweren Stand.

Nein es ist davon auszugehen, dass dieser durchaus mutige Schritt aus freien Stücken gewagt worden ist.

Ob Manning, eine Heldin war oder ist, oder ein Verräter, dass möge jeder selbst entscheiden, der Schritt sich in ihrer Situation als Transfrau zu outen, und anzukündigen die Transition in der nächsten Phase ihres Lebens anzugehen, verdient jedoch, auf jeden Fall, höchsten Respekt.

Andrea F. Ottmer

 


Wolframs-Eschenbach, 17.08.2013

Außerordentliche Mitgliederversammlung der dgti e.V. mit Neuwahl der Vorstandschaft

 

Am 17. August 2013 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung der dgti in Wolframs-Eschenbach statt. Im Rahmen dieser Mitgliederversammlung wurde die Vorstandschaft der dgti neu gewählt. Hier das Ergebnis der Neuwahl:

 

Vorstand

1. Vorsitzende Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Offenburg
2. Vorsitzende Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Berlin
Schriftführer Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Melle-Buer
Weiteres Vorstandsmitglied Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Wolframs-Eschenbach
Weiteres Vorstandsmitglied Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Berne
Weiteres Vorstandsmitglied Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Heinsberg
Weiteres Vorstandsmitglied Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Braunschweig

Als Kassenprüfer wurden gewählt: Mara Prescher, Lotty Maria Wergin und Jane Thomas.

 

Die neue Adresse der Bundesgeschäftsstelle:

dgti e.V.
c/o Andrea Budzinski
Wilhelmstraße 8
77654 Offenburg

Telefon: 0157 - 35656717

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Bundesgeschäftsstelle hat organisatorische und vereinsleitende Funktion, aber keine Individualberatungsfunktion. In Beratungsfragen wenden Sie sich bitte an eine unserer Beratungsstellen.

Sandra Wißgott

 


Nürnberg, 09.06.2013

Mitgliederversammlung der dgti e.V.

 

In der Zeit vom 7. bis 9. Juni 2013 fand zum 15-jährigem Bestehen der dgti e.V. eine  Mitgliederversammlung im Tagungszentrum des Berufsförderungswerks Nürnberg statt.

Mitgliederversammlung 2013

Der alte Vorstand wurde satzungsgemäß entlastet. Ein neuer Vorstand konnte aufgrund formaler Bedenken der Mitgliederversammlung nicht ernannt werden. Daher ist eine neuer Wahlgang notwendig. Dieser erfolgt voraussichtlich in gut sechs Wochen auf einer weiteren Mitgliederversammlung. Der bisherige Vorstand hat sich bereit erklärt, die Geschäftsführung übergangsweise zu übernehmen.

Unter anderem wurde in konstruktiver Weise über eine neue Behandlungsleitlinie sowie die Qualität der  Beratung und Beratungsstellen gesprochen und außerdem  die Zugehörigkeit zu Transgender Europe bekräftigt.

Patricia Metzer,
2. Vorsitzende

 


Tutzing, 16.01.2013

Zur Situation transsexueller Kinder in der Schule vor der offiziellen (gerichtlichen) Vornamensänderung

Hier finden Sie die Ausführungen der Rechtsanwältin Maria Sabine Augstein für das Trans-Kinder Netz (http://www.trans-kinder-netz.de) im Januar 2013 zur Diskussion, wie Schulen mit transsexuellen Kindern idealerweise umgehen sollten. Die Ausführungen sollen eine Hilfestellung für Schulen und deren vorgesetzte Dienstbehörden, aber auch für Schüler und Eltern sein.

 


Berlin, 17.06.2012

Forderungspapier AK TSG Reform

Die dgti  e.V. darf Ihnen als eine der beteiligten Vereine/Organisationen des AK TSG Reform das finale Forderungspapier vorstellen

Lesen Sie bitte mehr unter unserem Artikel Forderungspapier AK TSG Reform (1.6.2012) vorstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Patricia Metzer
2. Vorsitzende dgti e.V.

 


Offenburg, 17.05.2012

LGB ohne T in Baden-Württemberg?

Am 20.04.2012 fand in Stuttgart, im Plenarsaal des Landtages von Baden-Württemberg die LGBT Veranstaltung Aktionsplan für Toleranz und Gleichstellung (Eine öffentliche Anhörung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) statt.

Bei der Vorstellung des Aktionsplan und der folgenden Podiumsdiskussion, hatten folgende Vereine ATME e.V., dgti e.V., TRansidentX) die das T innerhalb LGBT vertraten teilgenommen.

Teilgenommen, für unsere Belange sensibilisiert und am Ende doch beim Pressebericht vergessen? Lesen Sie bitte mehr unter unserem Artikel LGB ohne T in Baden-Württemberg?

Mit freundlichen Grüßen
1. Vorsitzende dgti e.V.

 


Offenburg, 20.03.2012

Neue Kontaktdaten für den Ergänzungsausweis!

Wir geben bekannt, dass ab so sofort (20.03.2012), für die Neu-Beantragungung/Erstellung des dgti e.V. Ergänzungsausweis:

dgti e.V.
c/o Sandra Wißgott
Rangaustraße 1
91639 Wolframs-Eschenbach
Telefon: 0170 - 7405249

die zuständige Person ist. Wir danken Frau Helma Katrin Alter für die jahrelange Arbeit mit der Erstellung der Ergänzungsausweise.

Sämtliche Anträge die bis Dato bei Helma Katrin Alter eingegangen sind werden noch von ihr fertig gestellt werden. Für Neubeantragungen bitte wir die neue Kontaktperson für den Ergänzungsausweis anzuschreiben.

Mit freundlichen Grüßen
1. Vorsitzende dgti e.V.

 


Offenburg, 24.11.2011

Eine wichtige Mitteilung an alle Nutzer und Unterstützer/innen der dgti.

Ab sofort hat die dgti ein neues Konto für Mitgliedsbeiträge, Spenden und Zahlungen des Ergänzungsausweises gilt:

Bankverbindung
Empfänger: dgti e.V.
Konto: 0013077606, BLZ: 66490000
Volksbank Offenburg

 


Nürnberg, 28.01.2011

Erneut wichtige Paragraphen des Transsexuellengesetzes durch das Bundesverfassungsgericht mit sofortiger Wirkung für rechtsunwirksam erklärt, da sie mit dem Grundgesetz unvereinbar sind

Mit dem Beschluss vom 11. Januar 2011, verkündet am 28.01.11, hat das Bundesverfassungsgericht erneut wichtige Paragraphen des Transsexuellengesetzes außer Kraft gesetzt (siehe Az. 1 BvR 3295/07). Sie dürfen ab sofort, bis zu einer Neuregelung durch den Gesetzgeber nicht mehr angewandt werden.

Es geht dabei um den § 8 des TSG, die rechtlichen Voraussetzungen zur Änderung des Personenstandes für Menschen mit abweichender Geschlechtsidentität. Unabhängig vom ursprünglichen Klagegegenstand stellt das Verfassungsgericht fest:

1. § 8 Abs. 1 Nummer 3 und 4 des Gesetzes über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen (Transsexuellengesetz – TSG) vom 10. September 1980 (Bundesgesetzblatt I Seite 1654) ist mit Art. 2 Abs. 1 des Grundgesetzes nach Maßgabe der Gründe nicht vereinbar.

2. § 8 Abs. 1 Nummer 3 und 4 des Transsexuellengesetzes ist bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Neuregelung nicht anwendbar. ...

(der vollständigen Text kann unter frühere Begrüßungsseiten April 2011 nachgelesen werden)

 


 

dgti - Beratungsstellen

Eine Übersicht über unsere Beratungsstellen können Sie hier finden.

 


 

Wichtige Artikel auf www.dgti.info

Zahlenspiele: Wie viele Transmenschen gibt es eigentlich in Deutschland? Man muß davon ausgehen, daß die lange genannte Zahl von 7000 mindestens um den Faktor 10 zu kurz gegriffen ist. Wie kommen solche Zahlen zustande, und hat vielleicht jemand ein Interesse daran, die Zahlen möglichst klein zu halten? Lesen sie hier weiter ...

Zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, welche das Scheidungsgebot für unwirksam erklärte, und zur dabei geforderten Reform des TSG: Was bleibt vom TSG noch übrig? ein Kommentar von Helma Katrin Alter

Fragen der Behandlung (wichtige Hinweise zur Differentialdiagnose für Ärzte und Patienten)

 


 

Ergänzungsausweis

 

Leider kommt es trotz der Hinweise zum Ergänzungsausweis immer wieder vor, dass
 
 
 
 
 
1. der Wunschname nicht deutlich genug angegeben wird
2. das beigefügte Bild nicht den Normen oder der Qualität eines Passbildes entspricht
3. die Kopie der Rückseite des Personalausweises fehlt
4. die im Ausweis enthaltene Adresse nicht mit der Versandanschrift übereinstimmt - entweder muss die Ummeldung erfolgen oder wir brauchen eine Erklärung für die Differenz
5. dass die Kopie des beigefügten Dokuments entweder nicht lesbar ist oder die Gültigkeit des Dokuments bereits abgelaufen ist oder kurz vor dem Ablauf steht
6. das Rückkuvert entweder ganz fehlt oder zu gering frankiert ist
7. die Adresse auf dem Rückkuvert nur schwer lesbar oder an einer postalisch nicht korrekten Stelle zu finden ist
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

Bundesgeschäftsstelle
dgti e.V. c/o Patricia Metzer
Postfach 480108
12251 Berlin
Telefon: 030 - 24615492
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Bundesgeschäftsstelle hat lediglich eine organisatorische und vereinsleitende Funktion, aber keine Individualberatungsfunktion. In Beratungsfragen wenden Sie sich bitte an eine unserer Beratungsstellen.

 


Bankverbindung
Empfänger: dgti e.V.
Konto: 0013077606, BLZ: 66490000
IBAN: DE11664900000013077606, BIC: GENODE61OG1
Volksbank Offenburg

 


frühere Begrüßungsseiten